Niederlage zum Auftakt

Die Volleyballer des TSV Ellwangen sind mit einer Niederlage in die Reginalliga-Saison gestartet. Gegen SG BEG United Emmedingen stand es am Ende 1:3. Dabei schnappten sich die Ellwanger in der heimischen Rundsporthalle noch den ersten Satz. ...

Spektakel-Sieg für Gosens - Inter schlägt Ribéry

Nationalspieler Robin Gosens hat mit dem italienischen Erstligisten Atalanta Bergamo einen erfolgreichen Saisoneinstand gefeiert. Das Überraschungsteam der vergangenen Spielzeit siegte beim FC Turin trotz eines 0:1-Rückstands 4:2 (3:2). Gosens, der zu Monatsbeginn in der Nations League seine ersten Länderspiele für die deutsche Nationalmannschaft bestritten hatte, ließ dabei nach etwas mehr als einer Stunde Spielzeit eine Torgelegenheit ungenutzt und wurde fünf Minuten vor Spielschluss ausgewechselt. Inter siegt gegen Ribéry und Florenz Nach Bergamo stieg am Samstagabend auch Vizemeister Inter Mailand in die Meisterschaft ein. Beim 4:3 (1:1)-Erfolg gegen den AC Florenz mit Ex-Bayern-Star Franck Ribery lieferte sich der Europa-League-Finalist in einer turbulenten Schlussphase einen wilden Schlagabtausch.

Donald Trump nominiert konservative Amy Coney Barrett für Surpreme Court

Wie erwartet hat US-Präsident Donald Trump am Samstag die Richterin Amy Coney Barrett für den Surpreme Court nominiert. Die 48-Jährige soll damit die Nachfolge der kürzlich verstorbenen Ruth Bader Ginsburg antreten. Trump betonte in seiner Rede zur Nominierung, er erwarte eine schnelle Bestätigung Barretts.

Ginsburg-Nachfolge - Trump nominiert Amy Coney Barrett

US-Präsident Donald Trump hat die erzkonservative Bundesrichterin Amy Coney Barrett als neue Verfassungsrichterin nominiert. Foto: OLIVIER DOULIERY / AFP

Real Madrid schlägt Betis Sevilla dank Elfmetertor von Ramos

Real Madrid hat sich mächtig schwer getan gegen Betis Sevilla. Der spanische Meister setzte sich knapp mit 3:2 durch und profitierte gleich von mehreren Entscheidungen des Videoschiedsrichters. Hier weiterlesen Der Beitrag Real Madrid schlägt Betis Sevilla dank Elfmetertor von Ramos erschien zuerst auf landeszeitung.de .

Nachbesetzung am Supreme Court: Trump wählt eine konservative Abtreibungsgegnerin

Mit Amy Coney Barrett nominiert Trump einen Star unter konservativen Juristen für das höchste Gericht der USA. Kritiker bezeichnen sie als "katholische Extremistin".

Trump nominiert Barrett für Ginsburg-Nachfolge am Obersten Gericht

US-Präsident Donald Trump hat die konservative Juristin Amy Coney Barrett für den freien Sitz am Obersten Gericht der USA nominiert. Trump gab seine Entscheidung am Samstag in Washington bekannt. Die 48-jährige Barrett soll Nachfolgerin der vergangene Woche verstorbenen Liberalen-Ikone Ruth Bader Ginsburg werden.

Oberstes Gericht der USA: Trump nominiert Richterin Barrett als Ginsburg-Nachfolgerin

Der US-Präsident hat am Samstag eine Nachfolgerin für den Supreme Court nominiert.

Sexismus-Debatte: „Männer müssen kaum Konsequenzen fürchten“

Vor allem Frauen der Öffentlichkeit kennen ihn: den Hass im Netz. Warum ist das so? Darüber diskutierten vier Prominente in Berlin, unter ihnen Renate Künast und Alice Hasters.

Trump nominiert Juristin Barrett für Supreme Court

Amy Coney Barrett soll der verstorbenen Richterin Ginsburg im Supreme Court nachfolgen. Das erklärte US-Präsident Trump im Weißen Haus. Ihre Wahl würde die konservative Mehrheit in dem Gremium festigen.

Amy Coney Barrett: Donald Trumps Frau für den Supreme Court

Fromm, konservativ, eine strikte Abtreibungsgegnerin: Amy Coney Barrett ist Donald Trumps Nominierte für das Oberste Gericht. Es könnte die folgenreichste Richterpersonalie der jüngeren US-Geschichte werden.

Flößer siegen im Vorbereitungs-Derby gegen den EV Pfronten

Das Lokalderby am Freitagabend beim EV Pfronten konnte der ERC Lechbruck verdient mit 6:4 für sich entscheiden. In einem mit hohem Tempo geführten und heißumkämpften Spiel gegen den Ostallgäuer Ligakonkurrenten, legten die Lecher im letzten Drittel vor rund 150 Zuschauern im Eisstadion Pfronten eine Energieleistung hin und gingen als Derbysieger vom Eis. Im Tor des ERC begann diesmal Patrick Dietl. Nach ihrer Verletzungspause wieder mit dabei waren Matthias Erhard und Marcus Köpf. Seinen...

USA: Tochter schickt Urne von Mutter an falsche Adresse

Als wäre der Tod der eigenen Mutter nicht schon schlimm genug, kamen der US-Bürgerin auch noch deren Gebeine abhanden. Ihre Schwester sollte die Urne der verstorbenen Mutter erhalten. Da sie umgezogen war, ging das Paket zurück - und ist seitdem unauffindbar.

Festakt mit Corona-Auflagen: So feiert Potsdam 30 Jahre Deutsche Einheit

Die einmonatige Feier zum 30-jährigen Einheitsjubiläum hat ihren Höhepunkt in Potsdam am 3. Oktober. Doch der Festakt mit vorherigem Gottesdienst muss aufgrund von Corona kleiner als ursprünglich geplant ausfallen. Trotz der Auflagen soll es feierlich zugehen. An prominenten Mitwirkenden fehlt es zumindest nicht.

Maßnahmen wegen Corona: Opel plant Kurzarbeit bis Ende 2021

Um Entlassungen zu vermeiden, will Opel mit einem Freiwilligenprogramm mehr als 2000 Angestellte zum Ausscheiden aus dem Unternehmen bewegen. Bislang haben sich 500 gemeldet. Auch mit der Verlängerung der Kurzarbeit reagiert der Autobauer auf die Einbußen durch Corona.

Zielke-Nachfolger gefunden: Commerzbank holt Deutsche-Bank-Manager Knof als neuen Chef

Die quälende Ungewissheit hat ein Ende: Die Commerzbank findet schneller als erwartet einen Nachfolger für Konzernchef Zielke - und das ausgerechnet bei der benachbarten Konkurrenz.

OSD-Kontrollen in Düsseldorf: Ekel-Funde in Restaurant in Stadtmitte

Mitarbeiter des Ordnungs- und Servicedienstes in Düsseldorf haben bei Restaurantkontrollen in sieben Fällen gravierende Hygiene-Mängel festgestellt. In einem Restaurant machten sie besonders beunruhigende Entdeckungen.

Beste Stimmung für guten Zweck

gum Siegen. Es ist zu schade, dass die Pandemie immer wieder in das kulturelle Leben eingreift. So auch am Freitagabend im Leonhard-Gläser-Saal der Siegerlandhalle in Siegen, wo die Zuschauer Improvisation hautnah erleben konnten. Die Veranstaltung von Improvisite, „Malgucken, was da kommt", der Ex-Springmäuse Matthias Brandebusemeyer-Fislage, Thomas Wansing und Markus Lürick, deren Auftritt eigentlich schon vor sechs Monaten, genau einen Tag vor dem Lockdown geplant war, war unter anderem von...

Wer wird OB in Leverkusen?: Das müssen Sie zur Stichwahl am 27. September wissen

Am 27. September heißt es: Uwe Richrath gegen Frank Schönberger.

Demonstranten im Tagebau: Anti-Braunkohle-Proteste im Rheinland

Nach den großen Protesten von Fridays for Future gibt es auch im rheinischen Braunkohlerevier wieder Proteste. Die Polizei war mit einem Großaufgebot im Einsatz. Demonstranten besetzten auch eine aufgegebene Kneipe.

Füllkrug-Dreierpack macht Werder froh

Das Ergebnis klingt deutlich, und am Ende war das 3:1 (2:0) von Werder auf Schalke auch hochverdient. Schön war das Spiel allerdings nicht, doch das war unmittelbar nach dem Abpfiff erst einmal zweitrangig.

Oktoberfest-Attentatsopfer über Behördenversagen: „Kaltschnäuzig und pietätlos“

Ein zerfetzter Fuß, ein Trauma, Erniedrigung – Hans Roauer ist ein Opfer des Oktoberfestattentats. Er ist wütend – aber nicht auf den Attentäter. mehr...

Italien fordert Strafen für nicht kooperative Länder

Der italienische Regierungschef Giuseppe Conte begrüßt die neuen Vorschläge für eine effiziente Abschiebung abgelehnter Asylbewerber, mit denen die EU-Kommission Bewegung in die seit Jahren blockierten Verhandlungen über eine Asylreform bringen will. Zugleich forderte er Strafen für EU-Länder, die in der Migrationsproblematik nicht kooperativ sind...

Rostocker Seehunde starten in die Eisbadesaison

Winterschwimmer aus Rostock und anderen Teilen Deutschlands trotzten am Samstag Wind und Regen und läuteten die Saison ein. Die Rostocker Seehunde luden rund 80 Teilnehmer ein, die ins kalte Nass sprangen.

Android 11: Realme veröffentlicht Fahrplan für Update auf Realme UI 2.0

Relame verrät seine Android 11-Pläne. Über 20 Handys sollen ein Update auf das neue OS sowie die neue Nutzeroberfläche Realme UI 2.0 erhalten. Dieser Artikel wurde einsortiert unter Smartphone , Technology , Android Tablets und Smartphones , Handy , Realme X50 Pro .

„Let’s get loud!“: Heute soll Musik gegen Rassismus aus Göttingens Fenstern zu hören sein

Unter dem Motto „Let’s get loud“ ruft es Bürger in Göttingen und im Umland dazu auf, am Sonnabend, 26. September, sich solidarisch mit den Flüchtlingen zu zeigen. Dazu soll laute Musik aus den Fenstern und auf den Straßen zu hören sein. Eine passende Playlist liefert das Bündnis gleich mit.

Kommunalwahlen: Stichwahlen in NRW um kommunale Spitzenposten

Bei den Stichwahlen in Nordrhein-Westfalen entscheiden die Bürger am Sonntag über Bürgermeister, Oberbürgermeister und Landräte in fast 130 Kommunen. Besonders spannend dürften die Stichwahlen in der Landeshauptstadt Düsseldorf und der Ruhrmetropole Dortmund werden.

Seenotrettung: Alan Kurdi liegt vor Sardinien

Das deutsche Seenotrettungsschiff "Alan Kurdi" der Regensburger Hilfsorganisation Sea-Eye liegt im Hafen von Palermo fest.

Schlosspark beim LebensArt Herbstzauber

Nur noch wenige Tage, dann beginnt der goldene Oktober. Bereits jetzt, zum Herbstanfang, zeigt sich der Schlosspark von Großharthau in seiner bunten Pracht. In wenigen Wochen wird er sich in eine luftige Einkaufs-Meile verwandeln, wenn es heißt „der Herbstzauber der LebensArt ist wieder da“. Bereits zum sechsten Mal schlagen die Händler ihre Zelte auf und …

Glasfaser-Ausbau: Schnelles Internet für Malmsheim

Die Telekom will Glasfaser bis ins Haus verlegen. Mehr als 1900 Haushalte können profitieren – wenn die Nachfrage da ist.

Verstöße gegen Corona-Regeln: Kurden-Demo in Hannover aufgelöst

Kurden haben am Sonnabend in der Innenstadt von Hannover gegen Festnahmen Oppositioneller in der Türkei und Nordsyrien demonstriert. Der Protest wurde nach etwas mehr als einer Stunde beendet: Einige Teilnehmer hatten die Corona-Regeln nicht eingehalten.  

Zerstrittener Stadtrat in Dresden: Ein Segen für die Verwaltung – ein Kommentar

Dresdens Oberbürgermeister und Finanzbürgermeister können sich zurücklehnen: So entspannt wie in diesem Jahr wird die Haushaltsdebatte nie wieder. Meint DNN-Redakteur Thomas Baumann-Hartwig – ein Kommentar.

Erstmals seit Beginn der Pandemie: mehr als 1000 Corona-Neuinfektionen in Tunesien

In Tunesien haben sich zum ersten Mal seit Beginn der Pandemie mehr als 1000 Menschen innerhalb von 24 Stunden mit dem Coronavirus infiziert. Wegen der steigenden Zahlen hat die Regierung die eindämmenden Maßnahmen wieder verschärft.

Raus aus der Komfortzone

Schwäbisch Gmünd Semestereröffnung bei der Volkshochschule (VHS) und Europa-Tag der Sprachen - zwei Anlässe zugleich, zu denen VHS-Leiterin Ingrid Hofmann am Samstag begrüßte – im "unter Corona-Gesichtspunkten voll besetzten VHS-Foyer", wie Oberbürgermeister Richard Arnold angesichts der überschaubaren Besucherzahl sich ausdrückte. Das VHS-Team blickt auf ein anstrengendes Semester zurück, räumt Hofmann ein und freut sich, dass trotzdem ein schönes, neues Programm zustande gekommen ist. Der neue Themenschwerpunkt geht der Frage nach "Was hält unsere Gesellschaft zusammen?" Einen Riss durch die Gesellschaft zeigen die Anti-Corona-Demonstrationen. Die VHS lädt ein, gemeinsam über das Thema nachzudenken. "Unsere Gesellschaft braucht Austausch im Dialog", sagt Hofmann. Es sei absolut notwendig,die Komfortzone zu verlassen und das Gespräch zu suchen, gerade mit denen, die abweichende Meinungen vertreten. Der Weg geht über die Sprache Sprachkurse sind ein elementarer Bestandteil ...

Eingezäunt und ohne Verweilorte: Städte planen weiter Weihnachtsmärkte

Die Corona-Pandemie zwingt die deutschen Städte in Vorbereitung auf die Weihnachtsmärkte zur Kreativität. Fast überall sollen sie unter strengen Auflagen stattfinden: Allerdings dezentraler, auf größeren Plätzen und ohne Orte zum Verweilen.

Flug von Wien nach Stuttgart: AUA-Maschine musste Notsinkflug einleiten

Auf einem Flug der Lufthansa-Tochter AUA von Wien nach Stuttgart hat eine beschädigte Dichtung einen spürbaren Druckabfall in der Kabine verursacht. Das Flugzeug habe einen schnellen Abstieg durchgeführt und sei sicher wieder in Wien gelandet.

Corona-Hotspot: Landkreis Rhön-Grabfeld erlässt Beschränkungen

Nach dem Überschreiten des kritischen Inzidenzwertes reagiert der Landkreis und erlässt Beschränkungen. Privatfeiern sind eingeschränkt, Gruppen auf fünf Personen limitiert.

„Defund the Police“Die Polizei in der Falle

„Rechtsextreme Chatgruppen“ dienen als Anlaß, um die Polizei unter den Generalverdacht des „strukturellen Rassismus“ zu stellen. Hinter den Forderungen nach einer Reform der Sicherheitskräfte verbirgt sich der Wunsch nach einer Umformung der rechtsstaatlichen Institution in eine linksideologische Bürgerkriegstruppe. Ein Kommentar von Michael Paulwitz

BÜCHERSCHAU DES TAGES: Sie war so New York

Die SZ blickt mit Anna Wieners Erfahrungsbericht aus dem Silicon Valley ins dunkle Herz unserer Existenz. Auch die taz schaut mit den Dystopien von Yoko Ogawa und Zoe Beck keiner freudvollen Zukunft entgegen. Die FAZ reist mit Gerhard R. Kaiser in den „Musenhain für Weimars zweite Reihe“ - nach Tiefurt. Die FR begrüßt, wie hart Howard Eiland und Michael Jennings in ihrer Biografie mit Walter Benjamin ins Gericht gehen. Die Welt vergnügt sich mit Manfred Geier auf Foucaults SM-Orgien. Nur von Heidegger lässt sie dank Oliver Precht lieber die Finger.

EICHENDORFF21: Die neue Klassenfrage

Didier Eribons Aufsteigergeschichte "Rückkehr nach Reims" löste auch in Deutschland einen Boom aus. In diesem Herbst hat es Deniz Ohde , die in ihrem Roman "Streulicht" das Ausgeschlossensein des "abgehängten Prekariats" analysiert, auf die Shortlist für den Deutschen Buchpreis geschafft. Wir haben in unserer neuen Bücherliste auch einige Sachbücher zum Thema zusammengestellt: Im Band "Vom Arbeiterkind zur Professur" schildern ProfessorInnen ihren eigenen steinigen Weg nach oben.

Aus dem Nebel auf den Triglav

Kranjska Gora. Es war ein magischer Moment, als der Triglav – mit 2864 Metern über dem Meeresspiegel der höchste Berg in Slowenien – auf einer Autofahrt in meinem Urlaub anfang... Der Artikel Aus dem Nebel auf den Triglav ist hier erschienen Mühlacker Tagblatt .

1980 | Eine Kette von Einzelfällen

er in Deutschland. Wölk beschäftigt sich seit 1977 mit dem Thema, als in seinem Heimatdorf im niedersächsischen Vorharz die Polizei aufgetaucht ist – und bei einem Treffen im Dorfgemeinschaftshaus eine Lkw-Ladung Propagandamaterial beschlagnahmte. Es war ein Treffen der extremen Rechten mit mehreren Hundert Teilnehmern, darunter Geschichtsrevisionisten und bekannte Holocaustleugner. Die Empörung vor Ort war überschaubar: Zur Einstimmung des Treffens sprachen ein Vertreter des Fremdenverkehrsamts und der Bürgermeister ein Grußwort. Wölk gründete daraufhin mit anderen einen antifaschistischen Arbeitskreis, der sich schnell auch mit rechter Gewalt und rechtem Terror auseinandersetzen musste. Dass die Welle des rechten Terrors vor 40 Jahren auch heute noch wenig präsent ist, hängt für Wölk wesentlich mit der damals fehlenden politischen Auseinandersetzung zusammen. Während bei der Roten Armee Fraktion die gesamtgesellschaftliche Dimension immer im Zentrum stand, wurden die rechtsterroristischen Taten weitgehend entpolitisiert. „Dass hinter den Taten ein Weltbild steckte, das sich keineswegs nur auf eine kleine Gruppe der Gesellschaft beschränken ließ, wollte kaum jemand wahrhaben“, sagt Wölk. Das gilt auch für die Behörden. Beim Oktoberfest-Attentat in München gingen diese lange von einer unpolitischen Tat aus. Der Täter Gundolf Köhler habe aus Liebeskummer und Lebensschmerz gehandelt, obwohl bekannt war, dass Köhler zuvor bei der Wehrsportgruppe Hoffmann trainiert hatte. 2014 hatte der Generalbundesanwalt neue Ermittlungen angeordnet, die im Juli 2020 eingestellt wurden: Lückenlos aufklären können die Behörden die Tat noch immer nicht; immerhin gehen sie mittlerweile von einer politischen Tat aus. Köhler habe einen Führerstaat nach Vorbild der Nazis angestrebt. Terror nach 1945 Rechtsextreme In der jungen B

1986 | Als der Größenwahn in den Pop einzog

ich selbst. Er griff damit auf die androgynen Glam-70er-Jahre zurück. Produziert wurd e Flaunt It von Giorgio Moroder. Der größte Produzent der Welt war gerade gut genug. Die Songs werden von seinem typischen Synthie-Sound dominiert. Die Gitarren und Martin Degvilles Stimme wurden mit der damals brandneuen Samplingtechnik verfremdet und wie zusätzliche Instrumente in die Tracks eingebaut. „Wir haben die Musik mit Soundtracks und Samples durchsetzt und berühmte Soundbites aus Science-Fiction-Filmen wie Blade Runner eingefügt“, erzählte Moroder dem Pop-Blogger Steve Pafford, „bis dahin hatte ich so etwas noch nie gehört.“ Fatboy Slim und Moby lassen sich hier schon erahnen. Eine absolute Pop-Blasphemie beging die Band mit den Werbespots auf ihrer LP. Tony James hatte die Leerrillen zwischen den Songs für Werbeblöcke verkauft. Die Spots warben für Fernsehsender, Lifestyle-Magazine, einen Klamottenladen, Haarspray und das Plattenlabel EMI. Für viele Popmusikhörer eine grenzenlose Frechheit. Aber im Grunde war Tony James in seiner offenen Kommerz-Orientierung und seiner bekennenden Künstlichkeit ein Pionier der Popkultur der 90er Jahre. Nach einem kurzen Hype wurde die Band zunehmend mit Häme überzogen. „Zuerst sagte jeder Journalist, dass diese Band fantastisch ist, ein Geschenk Gottes“, meinte Tony James, „und dann plötzlich hieß es: Ach, wir haben sie nie gemocht!“ Die Songs auf Flaunt It haben nichts von ihrer frivolen Frechheit verloren. Das Reissue des britischen Labels Cherry Red bietet spannende Ergänzungen zum Album. Zwei der vier CDs enthalten die alten Remixe, die zeigen, dass die Sputniks Cyber-Dance-Punks waren. Die vierte CD enthält den Mitschnitt eines chaotischen Auftritts, der die Grenzen von SSS deutlich macht. Live hatten sie wenig zu bieten. Wegweisend war die Band dennoch. Sie öffnete den Markt f

Libyen | Akt der Selbstermächtigung

ars Einfluss auf die Stammesführer hat es inzwischen ermöglicht, Produktion und Absatz von Erdöl zu deblockieren. Ein Abkommen zwischen den Konfliktparteien in Tripolis und Tobruk, in das die Stämme einbezogen sind, legt fest: Die Erlöse werden nicht mehr für den Unterhalt von Söldnern, sondern die Versorgung der Bevölkerung verwendet. Baldige Wahlen dagegen stoßen auf das Veto von as-Sarradschs Innenminister Fethi Bashaghan, der als Gefolgsmann der Muslimbruderschaft daran beteiligt war, die strategische Allianz mit der Türkei zu schmieden, und für deren Erhalt eintritt. Die Muslimbrüder, die bei den ersten Wahlen 2012 eine leichte Mehrheit gewannen, verloren diese 2014 an säkulare Kandidaten. Maas ist düpiert Eine von ihnen geleitete Regierung kam wegen des aufflammenden Bürgerkriegs nicht zustande, auch wenn sich das Parlament in Tobruk und Haftars Armee dem Wahlausgang verpflichtet sahen. Mittlerweile haben sich die Muslimbrüder mit ihren starken Milizen in Tripolis zunehmend unbeliebt gemacht, zumal deutlich wurde, dass Premier as-Sarradsch außerstande ist, sie zu kontrollieren. Zu dessen Nachteil wirkt sich ebenso aus, dass der Rechnungshof in Tripolis horrende haushaltstechnische Verstöße von Regierungsmitgliedern und hohen Beamten zwischen 2018 und 2019 festgestellt hat. Offenbar wurden ein außerordentliches Maß an Korruption sowie enorme Zahlungen des Verteidigungsministeriums an die Milizen. Haftars Nationalarmee hat zugleich ein Dokument verbreitet, wonach Khaled al-Misri, der gleichfalls zu den Muslimbrüdern gehörende Vorsitzende des Hohen Staatsrats in Tripolis, mit monatlich 250.000 Dollar auf der Gehaltsliste eines katarischen Geheimdienstes steht. Dass die USA nun die gleiche Konfliktpartei unterstützen wie Russland, ist für die deutsche Außenpolitik, besonders Heiko Maas, hochpeinlich. Schließlich rechnet sie eine ru

Sachlich richtig | Wir können nichts, auch nicht Hochdeutsch

n Kenntnissen und lebensweltlicher Erfahrung verknüpft. Folgt ein Kapitel zu Leistungen und Mängeln von Übersetzungen, sowie eins zu ausgewählten Bildern der Kunstgeschichte. Das alles wirkt auf den ersten Blick fernst von dem, was uns umtreibt. Doch gerade in seiner völligen Freiheit von Stammesjargon und Fachzaubersprüchen, ganz ohne aktualistische Mätzchen und lockere Eselsbrücken macht es vertraut mit gewordener Fremdheit, ist ein mehrfach gespiegelter Kommentar zum Verhältnis von Kunst und Macht, der sich dem Aktualiendruck verweigert, doch zu tieferem Verständnis auch der Gegenwart führt. Schön wäre ein geistes- und kulturwissenschaftliches Pendant zur wunderbaren Naturkunden -Reihe. Keine Katechismen für Vor- und Nachbeter, sondern Breviere für die Diaspora der Neugierigen und Aufgeschlossenen. Müllers Büchlein könnte da hineingehören. Und dies hier: Zwar bin ich befangen, da es von einem langjährigen Kollegen stammt, aber es ist nun einmal eine gediegene Werbung fürs Fach. Das liegt nicht zuerst am Gegenstand. Felix Dahns Historienschinken Ein Kampf um Rom (1890 – 95) ist zwar der erfolgreichste deutsche Longseller, aber gründlich vergessen, selbst wenn dtv ihn noch vorrätig hat. Vergessen wie die Biografie und das sonstige Werk eines der bekanntesten Rechtshistoriker und -philosophen seiner Zeit, gleichzeitig Autor eines massiven literarischen Werks. Ernst Osterkamp liest aus all dem die Psychostruktur der Epoche heraus – Kippfiguren von Heroismus mit weichem Kern, aggressivem Inferioritätsgefühl, triumphaler Mediokrität und Weltgeltungssucht mit Lust am Untergang. Ich kann hier nur entschieden behaupten, dass es sich um ein Glanzstück souveräner und raffinierter Sezier- und Auslegekunst handelt, zugleich um ein Florilegium pointierter Bemerkungen und luzider Einsichten. Wer’s mir plausibel widerlegt,

Verriss | Zwei Diven, ein Gedanke

ch als Maria kostümiert. Es sind grandiose Roben des Modeschöpfers Riccardo Tisci, in die sie sich hüllen lässt. Die wirklichen Sängerinnen sind nur als Zimmermädchen verkleidet, nicht als Carmen oder Toska. Sie machen das Bett der soeben Verstorbenen, dekorieren das Zimmer in der Pariser Avenue Georges-Mandel Nr. 36 mit Trauerflor. Die Callas ist am 16. September 1977 im Alter von 53 Jahren gestorben. Es ist der achte Tod an diesem Abend. Geliehenes Pathos Während die sieben Sopranistinnen singen und die Filme dazu flimmern, liegt Marina-Maria vollkommen regungslos im Bett. Schläft sie? Träumt sie? Hört sie Musik? Ist sie schon tot? Performance geht nur mit Publikum, findet Marina Abramović: „Ohne Publikum kann ich nichts machen. Ich brauche dessen Energie.“ Davon ist nichts zu sehen. Eine gute Stunde lang liegt die leibhaftige Abramović einfach nur im Bett. In The Artist is present hat sie einmal mehr als siebenhundert Stunden lang im New Yorker Moma unzähligen Besuchern stumm gegenüber gesessen. Dagegen ist das nichts. Die sieben Arien sind verklungen, die sieben Tode erlitten, da regt sich Maria-Marina endlich. Sie steht auf, schaut sich alte Fotos an, erinnert sich. An Aristoteles Onassis? Sie nähert sich desorientiert dem Fenster, lässt eine Vase auf dem Boden zerschellen. Die einsame Callas. Aber unsterblich. Wenigstens das. Doch es ist zu wenig. Marina benützt Maria nur. Geliehenes Pathos. Auch wenn sie sich total mit Maria identifiziert. Sie sehen sich sogar ähnlich. Die Stimme Marinas hören wir nur als Konserve, wenn sie zwischen den Arien zu dramatischen Wolkenbildern schlichte Moderationstexte spricht. Nicht einmal die sind von ihr. Erklärtes Ziel ist es, „ein neues Publikum in die Oper“ zu bringen. Aber so wird das nichts. Dieser Abend ist weder Oper noch Performance. Eine echte Performance wäre etwas ganz anderes. Sie wä

Oktoberfest 5 | In gereizter Stimmung

Lothar de Maizière (CDU) bis hin zur SPD-Ost mit Missachtung gestraft wurde. Ein eindrucksvolles Beispiel dafür, wie man mit dem sonst verklärten Erbe des Wendeherbstes umgehen konnte. Der Auftrag, eine neue Verfassung zu schreiben, die einer DDR gerecht werden sollte, wie sie sich zwischen Oktober und Dezember 1989 abgezeichnet hatte, kam vom Zentralen Runden Tisch. Es hatte dort kein einstimmiges, aber ein relativ einmütiges Votum gegeben. In der Bundesrepublik Deutschland gibt es seit 1976 die unter der Regierung von Helmut Schmidt (SPD) novellierte Indikationslösung, bei der soziale Kriterien mehr Beachtung finden. Jedoch blieb es dabei, dass nur dann straffrei abgetrieben werden durfte, wenn bestimmte Umstände, etwa eine Vergewaltigung oder absehbare Gefahren für das Wohl von Mutter und Kind, dazu berechtigten. Anders verhielt es sich, wenn die freie Selbstbestimmung einer Frau dem Schwangerschaftsabbruch zugrunde lag. Es ist „5 vor 12“ rufen die Teilnehmer dieses deutsch-deutschen Protestmarsches, der am verletzten Septembertag des Einheitsjahres von West nach Ost führt. Der Menge voran fährt ein Lautsprecherwagen, auf dem die Grünen-Politikerin Claudia Roth sitzt, durchs Megaphon redet, aber nur zu verstehen ist, wenn es die Sprechchöre zulassen. Skandiert wird „Kinder, Küche, Heim und Herd sind kein ganzes Leben wert!“ – „Kohl weiß, was Frauen wünschen!“. Als bei der Kundgebung im Lustgarten für die PDS deren damalige Vizevorsitzende Marlies Deneke ans Pult tritt, beginnen die Glocken des Doms zu läuten und lassen die Rednerin fast verstummen. Sie klingen wie kirchlicher Protest des berlin-brandenburgischen Protestantismus, auch wenn in der DDR die Katholische Kirche sehr viel mehr mit der Fristenlösung haderte als die Evangelische. „Uns gab`s nur einmal“ Letztens Ende wird es in Gesamtdeutschland, und das können sic

Eine ungarische Musik: Volkslied und Moderne

Vor 75 Jahren starb der ungarische Tonsetzer Béla Bartók. Er verstand sich als Nationalist und verachtete die Horthy-Faschisten. In seinen besten Kompositionen verschmelzen volkstümliche Vormoderne und Avantgardismus.

Coronakrise: Leere Versprechen

Berliner Taxiunternehmer hat sich an die Coronaregeln gehalten, und der Staat hatte Hilfen versprochen, doch der Kleinunternehmer steht nun mit leeren Händen da.

Coole Wampe: Kürbis-Cappuccino

Heute leben in Friedenau Kinder, Millionen Kinder in der Obhut ihrer akademischen Helikoptermütter und coolen IT-Väter. Ich schätze das Durchschnittsalter der Friedenauer Bevölkerung auf neun Jahre.

Aus Leserbriefen an die Redaktion

»Wie sich die Zeiten auch ändern – Großmachtpolitik hat sich gegenüber dem völkerrechtlich verbrieften Souveränitätsanspruch kleinerer Staaten kaum verändert. «

Technikkritik: Tot durch Autopilot

Elon Musk geriert sich gerne als Technikkritiker. Um der Gefahr zu begegnen, holt sich die Unternehmerikone die Künstliche Intelligenz (KI) kurzerhand ins Boot, beziehungsweise ins Auto.

Bayerns Martinez entpuppte sich als „Mr. Supercup“

Budapest Den Supercup-Jubel hat Bayern München um Matchwinner Javi Martinez und David Alaba vor den endlich wieder im Stadion feiernden Fans besonders genossen. Nach dem 2:1 nach Verlängerung gegen einen starken FC Sevilla rückte die Corona-Pandemie und die umstrittene Austragung der Partie im Risikogebiet Budapest im Moment der großen Glücksgefühle kurz in den Hintergrund. „Es […]

An encrypted postcard that looks familiar [Klausis Krypto Kolumne]

An encrypted postcard I recently discovered looked familiar to me. As it turned out, I had already blogged about a card from the same sender. In this article, I’m going to mention six encrypted postcards. The first three are the ones I introduced on this blog earlier this week. They have not been broken yet, […] Der Beitrag An encrypted postcard that looks familiar [Klausis Krypto Kolumne] erschien zuerst auf wissenschaft.de .

Coronavirus in Marl: Dieser Kindergarten ist geschlossen

Die Behörden nennen die aktuellen Zahlen zur Corona-Krise für Marl. Hier alle Entwicklungen der Pandemie.

Warum in der Schweiz Galledia die Verbandsmedien von CH Media kauft

Daniel Ettlinger, CEO von Galledia, spricht von einer Bereicherung des Verlagsportfolios durch die neuen Titel, die zum 1. Oktober hinzukommen.

Tennis-Herren 50 des SV Sandkamp werden "Corona-Meister"

Die H50-Tennismannschaft des SV Sandkamp gewann die Meisterschaft in der Regionsliga. In Wahrenholz schlugen sie den bisherigen Tabellenführer mit 4:2. Als einziges Team des SV Sandkamp nahmen die Herren nicht nur an der Meisterschaft, sondern auch am neu eingeführten Pokalwettkampf teil.

Der Rosensteinpark: Der größte seiner Art in ganz Südwestdeutschland

Wir waren im größten Park der Schwabenmetropole mit der Videokamera unterwegs. Wir trafen nette Leute und viel Erholungssuchende. Von Alexander Kappen Stuttgart. Picknicker, Frisbee Spielende, Griller und Jogger. Dies waren nur einige der Gruppen, die im Rosensteinpark am vergangenen Sonntag,... Mehr Lesen